> Zurück

Transruinalta / Transruinaalta curta

Salwender Beate 22.10.2018

Ein wunderschönes Wochenende mit tollen Menschen, super Wetter und ordentlichen Herausforderungen durften wir erleben.

Tom und ich sind schon am Freitag angereist und haben uns auf dem idyllischen Campingplatz eingerichtet.

Am Samstagmorgen hiess es dann früh aufstehen und mit dem Shuttle von Thusis nach Ilanz zum Start. Bei der Startnummernausgabe trifft man dann natürlich seine Gspänli und natürlich Stefan Süss, welcher auch ein treuer Teilnehmer ist. Schön, dass er und Stefanie uns seit vielen Jahren jeweils den Feinschliff im Langlaufen geben.

Um 9:15 Uhr ging es dann los. Hans, Stefan, Tom, Rahel (vom Triclub Bodensee), Pet und Astrid habe ich zu ihrem Marathon verabschiedet. Für mich hiess es dann noch bis 11:00 Uhr auf den Start warten. Ich bin etwas verhaltener angegangen, da ich keine Erfahrung mit so vielen Höhenmetern habe und nach fast 2 Jahren Pause, meinen Körper noch nicht so richtig einschätzen kann. Der Lauf geht am Rhein entlang. Es hat super schöne Singletrails mit Wurzelwegen und ist mehrheitlich im Wald. 24km, die sehr anspruchsvoll sind. Man kommt zum Teil in einen solchen flow, dass ist irre!!! Nachdem eine Läuferin vor mir gestürzt ist und sich die Nase gebrochen hat, habe ich auch verstanden, dass es nicht nur Kraft und Ausdauer ist, es ist vor allem Konzentration.
Nach dem ersten richtigen Anstieg, wo ich gehen musste weil es so steil war (Hans konnte das tatsächlich Joggen!!!) habe ich dann leider mit Krämpfen Probleme bekommen. Jetzt gehören Salztabletten zu meiner Standardausrüstung...man lernt nie aus! Glücklich und zufrieden bin ich dann in Rhäzüns angekommen und habe mich sogleich auf den Weg nach Thusis gemacht um die anderen in Empfang zu nehmen.
Alle sind gut ins Ziel gekommen, wobei es ja nur die erste Etappe für Hans, Tom, Rahel, Pet und Astrid war, sie wollten Schluchtenköniginnen und Schluchtenkönig werden.

Am Sonntag ging es dann weiter. Auf den Weg zum Start lief uns dann Sascha fast in die Arme, er hat den Transviamala gemacht. Alle sind gut gestartet und durften sich auf die 19 km freuen. Ich habe mich zum Ziel begeben um alle wieder in Empfang zu nehmen. Hans ist als erster mit super Platzierung eingelaufen, dann kam Tom, dem es am zweiten Tag viel besser ging, gefolgt von Rahel, Pet und Astrid. Sascha habe ich leider verpasst, aber auch bei ihm ist es super gelaufen. Ich wünschen allen gute Erholung und danke für diese schönen Erlebnisse, die ich mit euch erleben darf!!!

hier einige Bilder

Eure Beate