> Zurück

Alleine aber in guter Gesellschaft

Stabernack Peter 17.07.2017

Am Wochenende bin ich nach Karlsfeld (bei München) gefahren um am Karlsfelder Triathlon teilzunehmen.

Der Wettkampf war als Test gedacht um die Verpflegung zu üben und ein wenig das Tempo zu finden für den 5150 Zürich am 29.7.2017. Um keinen Stress zu haben und alles gemütlich vorbereiten zu können, bin ich schon am Samstagnachmittag reingefahren und habe die Startunterlagen abgeholt sowie die Strecke mit dem Velo erkundigt.

Generell wäre es aber bei einer Anfahrt von 2 Stunden gut möglich auch erst am Wettkampftag anzureisen.

Am Wettkampftag erwartete mich tollstes Wetter, angenehme Temperaturen und wunderschöner Sonnenschein. Der See ist ein echter Traum und daher sehr beliebt bei den Anwohnern der Umgebung. Die mussten für ein paar Stunden allerdings auf ihren See verzichten.

Das ist übrigens nicht die einzige Besonderheit dieser Veranstaltung. Für die Radstrecke ist ein 10 km Abschnitt der dreispurigen Schnellstrasse gesperrt. Dadurch ist ein schneller und ungefährlicher Wettkampf garantiert.

Mit 459 anderen stand ich dann am 19°C kalten See - Neo erlaubt. Um 9:00 Uhr startete die erste Gruppe, gefolgt von den zwei anderen im 5 Minutentakt. In der letzten Gruppe gestartet versuchte ich das Schwimmen entspannt zu geniessen und nicht zu überdrehen. Um so verwunderlicher war, dass ich sogar ein paar Starter der ersten zwei Gruppen überholte.... Entweder haben die sich zu gut eingeschätzt oder ich schwimme mittlerweile gar nicht mehr sooo schlecht. Naja, die Besten waren mal eben 12 Minuten schneller aus dem Wasser als ich.

Aus dem Wasser raus ging es zu meiner Paradedisziplin, 47,6 km flache Velostrecke (insgesamt etwas mehr als 100 HM). Sehr schnell fand ich meinen Rhythmus und konnte das Tempo und das motivierende Geräusch der Karbonräder so richtig geniessen. Ich musste sehr aufpassen nicht zu überpacen denn ich sollte ja auch noch laufen. Nach 1:15 Stunden auf dem Velo hiess es runter vom Bock und Laufschuhe an.

Positiv überrascht wie gut die Beine waren kam ich sehr schnell in einen guten Rhythmus und spulte mit mehr Freude als Leiden (das war auch schon mal anders) die 2 mal 5km Runde ab. Nach gesamt 2:40:41 war ich glücklich im Ziel.

Ergebnis: Platz 188 von 460, Platz 24 von 65 in der AK. Somit war mein Ziel, mich in der vorderen Hälfte zu plazieren erreicht.

Fazit: toller kleiner Event zu echt fairem Preis von 45 Euro incl. Finisherpreis, Erdinger Alkoholfrei, Kaffee, Kuchen, belegte Brötchen etc.... Wirklich eine Reise wert.