> Zurück

Schwimmkanal Horgen

Jörg Zürcher 21.01.2018

Wo kann man die Schwimmtechnik am besten überprüfen und veranschaulichen? Klar. in einem Schwimmkanal! 

So stand uns am 20. Jan. die Offenbarung bevor, wo wir für unser laufendes Wintertraining noch den Hebel ansetzten müssten oder konnten.

In 4-er Gruppen fanden wir uns pünktlich beim Schwimmkanal in Roy Hinnens Lokalitäten in Horgen ein. Nach kurzer Einführung standen wir bereits im Becken. Zuerst wurde eingeschwommen im Wohlfühltempo, dann galt es im nahezu Wettkampftempo einige Minuten in der Mitte des ca. 2.5 x 6 m grossen Schwimmkanals zu schwimmen. Dabei wurde von vorne und von der Seite Videobilder aufgezeichnet.

Anschliessend wurden positive und negative Punkte besprochen und die Übungen zur Korrektur erklärt und auch gleich angewandt. Jeder wusste nun, wo er in den nächsten Wochen und Monaten noch an sich arbeiten konnte.

In einem zweiten Durchgang waren Intervalleinheiten angesagt. Es musste jeweils 15 Sek. volle Kanne geschwommen werden und anschliessend standen 45 Sek. zur Erholung. Das Ganze mit 10 Wiederholungen.  Die Strömungsgeschwindigkeit wurde nun brutal nach oben geschraubt, so dass man schon vor dem losschwimmen richtig an die hintere Abgrenzung gedrückt wurde.

Nun galt es die 15 Sek. in max. Geschwindigkeit zu halten. War man zu langsam wurde man unweigerlich nach hinten gespült, was als Erstes die Zehen zu spüren bekamen.  Mit dem Appell an den Schwimmer, das hinten der „Haifisch“ wartet, versuchte jeder nochmals alles zu geben, z.T. bis zur totalen Erschöpfung. Martin, unser Coach, meinte dann nur; ok. gut gemacht, war ja immer viel Pause.

Im Anschluss konnten wir unsere Videoaufnahmen auf unseren USB-Stick laden um dann zu Hause die Bilder nochmals genauer anschauen zu können. 

Ich denke es konnte so bei jedem kleinere oder grössere Fehler in der Technik sichtbar gemacht werden. Zudem war es eine coole Abwechslung zum üblichen Kacheln zählen im Hallenbad.

Herzlichen Dank an Peter fürs Organisieren und seine Betreuung durch den Tag.

Jörg