> Zurück

Uster Triathlon

Stabernack Peter 26.08.2018

Am heutigen Triathlon in Uster war der TRI-Frauenfeld wieder sehr stark vertreten, 6 TRIfler/Innen waren auf der Olympischen Distanz unterwegs und zwei beim Sprint dabei.
Der Wetterbericht versprach eher einen Wettkampf in der Tiefkühltruhe als angenehme Temperaturen.
Als es am Morgen daran ging, die Startunterlagen zu holen und die Wechselzone einzurichten war es auch noch empfindlich kalt.
Aber der See dampfte. Aus diesem Grund kam für viele sehr überraschend auch die Sonderregelung des Reglements zur Verwendung von Neoprenanzügen zur Anwendung. Die besagt, dass wenn das Wasser wärmer als die Luft ist, je Grad ein halbes von der Wassertemperatur abgezogen werden muss. Somit schwammen wir in der Badewanne mit Neopren. Schnuckelig warm war es dadurch.
Beim Wechsel aufs Velo war man aber doch froh, ein bisschen Wärme mitgenommen zu haben. Die ersten Kilometer waren noch etwas frisch. Doch sehr schnell trocknete der Rennanzug in der Sonne und die Bedingungen waren perfekt für ein schnelles Rennen. Die strecke flach, einmal um den See war viel zu schnell vorbei. Da hatten die Olympischen es etwas besser, die durften zweimal um den See fahren und die schöne Strecke geniessen.
Und dann rein in die Wechselzone, Laufschuhe an und Vollgas auf die 5km. Die Laufstrecke war sehr abwechslungsreich und kurzweilig; auch hier durften die Olympischen ein zweites Mal die schöne Gegend geniessen bevor es rechts weg ins Ziel ging.
Alle TRIfler/Innen sind gesund und zufrieden ins Ziel gekommen. Das Wetter belohnte mit angenehmen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein.
Beim Sprint hat Tom mit dem 4. Platz das Podium schon angekratzt, ich blieb unter den Top 10 mit dem 9. Rang.
Bei der Olympischen Distanz kamen Jörg auf 12, Martin und Sandra auf 15, Thomas Keusch auf 16, Miriam auf 24 und Corinne auf 64 ins Ziel.
Ein gelungener Tag auf einer wunderschönen Strecke, gerne wieder!
Herzliche Gratulation allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

PS.: beim Schreiben dieser Zeilen ist Pascal Marcelat noch in Vichy auf der Langdistanz unterwegs, es sieht gut aus, wir sind gespannt auf seinen Bericht.

 

Die Bilder